Motorflug

Willkommen bei der Motorflugsparte des ACS

Die Ausbildung im Aeroclub Stuttgart

Die Motorflieger im Aeroclub Stuttgart betreiben eine vereinsintern organisierte Flugschule. Diese ist als Ausbildungseinrichtung innerhalb des Verbandes (BWLV) registriert. Auf dieser Seite stehen alle Lizenzen, die Du bei uns erwerben kannst.


PPL (A): Der europäische Schein nach EASA-Regeln für Privatpiloten. Er erlaubt einmotorige Flugzeuge bis zu einem maximalen Abfluggewicht von zwei Tonnen, das heißt alle unsere Flugzeuge, nach Sichtflugregeln am Tage zu fliegen.


LAPL (A): Erlaubt ebenfalls das Führen von einmotorigen Flugzeugen bis zu einem maximalen Abfluggewicht von zwei Tonnen und maximal vier Sitzplätzen tagsüber nach Sichtflugregeln nur innerhalb Europas.


Nachtflug (NFQ): Eine Zusatzausbildung, die das Fliegen in der Nacht nach Sichtflugregeln erlaubt.


Den Pilotenschein kann man an jeder registrierten Ausbildungseinrichtung erwerben, entweder im Verein oder an einer gewerblichen Flugschule. Die Ausbildung endet in beiden Fällen mit der gleichen Qualifikation. Die Ausbildung gliedert sich in den Theorieuntericht und die Flugpraxis.


Zur Wahl stehen vielfältige Möglichkeiten, über die wir Sie gerne beraten:

Sie lernen das Fliegen von Anfang an in einer Gruppe von Gleichgesinnten, also im Verein, und können dort später auch die Flugzeuge chartern.

Soll die Theorie neben dem Beruf ein- bis zweimal pro Woche im Abendunterricht stattfinden oder ziehen Sie einen Vollzeit-Kompaktunterricht vor?

Bei uns kann der Flugunterricht auch am Wochenende stattfinden!

Werner Oschinsky informiert sehr gerne über die Ausbildungsmöglichkeiten in unserem Verein. Schreiben Sie uns an



Theorieunterricht

Wochenend- oder Abendkurs Der Stoff wird auf mehrere Termine verteilt. Die Kurse finden an einer unserer Partner-Theorieschulen, z.B. bei der BWLV-Schule Hahnweide, statt.

Intensiv-Kurs Hier wird der Stoff ganztägig in ca. zwei Wochen vermittelt.

Fernkurs z.B. von der Firma CAT. Selbststudium in Verbindung mit 10h Präsensunterricht.

Danach erfolgt die Prüfung, meist am Computer im Multiple-Choice-Verfahren.



Flugpraxis

Die praktische Ausbildung beginnen wir meist, wenn der Schüler schon einen großen Teil der Theorie absolviert hat. So können Sie die erlernten Kenntnisse ideal in der Praxis vertiefen. Insgesamt sind mindestens 45 Flugstunden vorgeschrieben, davon zehn im Alleinflug.

Berufs- und freizeitbegleitend: Sie fliegen ab Pattonville mit unseren ehrenamtlichen Lehrern. Die Termine richten sich individuell nach Schüler und Lehrer sowie der Verfügbarkeit des Flugzeugs.

Vorteil: Sie fliegen in Ihrer Freizeit und können alle Termine flexibel vereinbaren



Kosten

Die Kosten für den Erwerb des Flugscheins und des Funksprechzeugnisses liegen realistisch im Schnitt bei gut 12.000 Euro. Ein Vergleich verschiedener Flugschulen ist nicht einfach, weil in vielen Beispielsrechnungen einige Kostenbestandteile oder Gebühren fehlen.

 Zurück zu "Motorflugsparte"
Weiter zu "Flugbetrieb"