Segelflug Motorflug Modellflug Fallschirmspringen

NFQ (Night flying qualification)

gemäß EASA Teil FCL810 (a)

5 Flugstunden, mind. 3h Schulung, mind. 1h Überland-Navigation

5 Alleinstarts und 5 Alleinlandungen bis zum vollständigen Stillstand

Flughäfen (exemplarisch, Stand 10/2014) MO-FR

EDTY bis 2000 lok
EDMA bis 2100 lok
EDJA bis 2200 lok
EDSB bis 2200 lok gem AIP vorher anrufen
EDTL bis 2000 lok
EDDN H24 (Platzrunden bis 2200 lok, gem AIP vorher anrufen)
EDNY bis 2200 lok

Gemäß SERA

Beispielroute: EDDS-EDTY-EDSB-EDDS

Wichtig ist die Höhenangabe (A040=4000ft), "VFR" geht nur bei Tag, die Route (kann als dct zwischen beliebigen Wegpunkten sein), ein reines "DCT LBU DCT" ist zu wenig, der RMK/VFR NIGHT in Feld 18

(FPL-DESAG-VX
-A210/L-SGRY/S
-EDDS1750
-N0115A040 LBU DCT NOTGA DCT
-EDTY0020 EDDS
-PBN/B2C2D2 DOF/150312 RMK/VFR NIGHT LIC TG)

(FPL-DESAG-VX
-A210/L-SGRY/S
-EDTY1830
-N0115A050 NOSBU DCT BETAG DCT KRH
-EDSB0040 EDDS
-PBN/B2C2D2 DOF/150312 RMK/VFR NIGHT LIC TG)

(FPL-DESAG-VX
-A210/L-SGRY/S
-EDSB1900
-N0110A050 PABLA DCT BADSO DCT
-EDDS0030 EDSB
-PBN/B2C2D2 DOF/150312 RMK/VFR NIGHT)

(FPL-DESAE-VX
-C172/L-SDFGRY/S
-EDTQ1600
-N0110A040 LBU DCT NOTGA DCT
-EDTY0017 EDDS
-PBN/B2D2 DOF/161205 RMK/VFR NIGHT LIC TG)
(FPL-DESAE-VX
-C172/L-SDFGRY/S
-EDTY1700
-N0110A040 NOTGA DCT LBU DCT
-EDTQ0018 EDDS
-PBN/B2D2 DOF/161205 RMK/VFR NIGHT)

Nachtprozeduren EDTQ:

SS bis 19:00 Uhr (Start) bzw. 21:00 Uhr (Landung) betriebsberechtigt. Die Befeuerung des Anflugs und der Bahn können gegen Kostenbeteiligung genutzt werden.

Mit der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH konnten wir eine sehr pragmatische Betriebsabsprache für die Nachtflüge treffen, die in der „Umgebung“ des Flugplatzes stattfinden und daher nicht der Flugplanpflicht unterliegen. Als „Umgebung des Flugplatzes“ gilt beim Nachtflugbetrieb der Bereich innerhalb der lateralen Grenzen des Segelflugsektors Ludwigsburg bis zu einer maximalen Flughöhe von 3.000 Fuß MSL. Während der Durchführung solcher Lokalflüge bei Nacht ist der Transponder grundsätzlich zu aktivieren (A/C 7000 und Mode S wenn verfügbar) und Hörbereitschaft auf der Frequenz 125,050 LANGEN RADAR zu halten. Eine aktive Aufnahme des Funkkontakts ist jedoch nicht erforderlich. Für Nachtflüge, die über diese Umgebung hinausführen, ist nach den allgemeinen SERA-Regeln ein Flugplan aufzugeben.

 

Die Flugplatzbetriebszeiten und sonstigen Regelungen den Flugbetrieb betreffend gelten gemäß unserer Sonderlandeplatzgenehmigung unverändert weiter. So ist weiterhin der letzte Start um 19:00 Uhr Ortszeit und die letzte Landung um 21:00 Uhr Ortszeit gestattet. Ebenso ist darauf zu achten, dass die maximal zulässige Zahl von 30 Landungen pro Tag mit Motorflugzeugen und UL (ausgenommen Motorsegler) nicht überschritten werden darf.

weitere Dokumente im Downloadbereich.